Gemeinsam mit Marum machten wir es uns zur Aufgabe mithilfe einer VR-Anwendung ein spektakuläres Bild der Tiefsee zu vermitteln - welches sonst weder durch Satelliten, noch durch Forschungsschiffe sichtbar ist. 

UNSERE ZIELSETZUNG

  • Erschaffen einer virtuellen Tauchfahrt in die Tiefsee mit 3 unterschiedlichen Szenarien zum erkunden
  • Eindrucksvolle Darstellung der Ergebnisse von sehr aufwendigen Tiefsee-Untersuchungen und -Vermessungen und diese in einer Ausstellung für Besucher:innen zugänglich machen
  • Besucher:innen ein Verständnis dafür geben, wie außergewöhnlich diese Informationen über den Tiefseeboden auch heute noch sind


Die Besonderheiten

  • Die, mit einem speziellen Unterwasserfahrzeug gesammelten, hochauflösenden Daten des Meeresgrundes bildeten die Grundlage für die interaktiven Virtual-Reality-Inhalte
  • Solche Messungen sind sehr selten und existieren bisher nur für wenige Gebiete
  • Auch die Ausgestaltung der Stühle, die die Besucher:innen nutzen können und die Vorbereitung der VR-Brillen, zählten mit zu unseren Aufgaben

FAZIT

Das Ergebnis dieses Projektes ist eine hochwertige, interaktive VR-Anwendung, die sowohl Wissenschaftler:innen, als auch Austellungsbesucher:innen begeistert. Diese Anwendung vermittelt ein spektakuläres Bild der Tiefsee, welches auch heute noch nicht selbstverständlich ist.

„Die Dar­stel­lung die­ser Da­ten­sät­ze in der Vir­tu­el­len Rea­li­tät soll Be­su­che­rin­nen und Be­su­chern ei­nen Ein­druck da­von ver­mit­teln, wie we­nig selbst­ver­ständ­lich die In­for­ma­ti­on über die Mee­res­bo­den­be­schaf­fen­heit und selbst über die To­po­gra­phie des Mee­res­bo­dens auch heu­te noch ist“

  Prof. Dr. Mi­cha­el Schulz, Di­rek­tor des MARUM  Zen­trum für Ma­ri­ne Um­welt­wis­sen­schaf­ten der Uni­ver­si­tät Bre­men.